Vermögensschadenhaftpflicht Ihre Versicherung in guten Händen!

Wenn sich das Berufsrecht ändert, muss der Versicherungsschutz das mitmachen

Neue Haftungshöchstgrenzen und Haftungsverschärfung

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG) sind seit 01. Juli 2021 für Wirtschaftsprüfer Änderungen in Kraft getreten. Dies sind insbesondere deutlich erhöhte Haftungshöchstgrenzen.

Sie möchten eine persönliche Beratung?

jetzt Rückruf anfordern

Es besteht Handlungsbedarf

Die Verschärfung der Haftung bei gesetzlichen Prüfungen fordert von Wirtschaftsprüfern ggf. eine Erhöhung der Versicherungssummen. Hierzu können Sie bestehende Verträge anpassen oder über eine Zusatzversicherung die von Ihnen gewünschte Gesamtversicherungssumme absichern. Insbesondere ergibt sich die Verpflichtung für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und entsprechende Gesellschaften zum angemessenen Versicherungsschutz für alle sich aus Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehenden Vermögenshaftpflichtgefahren. Beachtet werden sollte auch die durch das Gesetz entstandene Verschärfung der Haftung bei grober Fahrlässigkeit und den mit der Änderung einhergegangenen Wegfall der Enthaftungsmöglichkeiten. Auch hier bestehen Möglichkeiten im Wege der Änderung der Versicherung Vorsorge zu treffen.

Diese Verpflichtungen, auch aus §27 der Berufssatzung der Wirtschaftsprüfer, umfassen eine individuelle Risikoprüfung und dessen Einschätzung und Gewichtung.

Hierbei sollten u.a. folgende Punkte beachtet werden:

  • In welchen Bereichen ist die Kanzlei tätig
  • Welche und wie viele Mandate hat die Kanzlei und wie ist deren Ausgestaltung
  • Werden weitere Tätigkeiten (z.B. treuhänderische Tätigkeiten oder Lehrtätigkeiten) durchgeführt

Mindestversicherungssummen

Bisher war eine Mindestversicherungssumme in Höhe von EUR 1 Mio. pro Versicherungsfall in Ihrer Berufshaftpflichtversicherung vorgeschrieben.

Diese Mindestversicherungssummen gemäß §54 Abs. 4 Satz 1 und 2 WPO betragen:

- 1.000.000 EUR Mindestversicherungssumme je Versicherungsfall
- 4-fach Mindestmaximierung je Versicherungsjahr für Einzelwirtschaftsprüfer
- Die Mindestmaximierung für Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften berechnet sich
   vervielfacht mit der Zahl der Partner und der Geschäftsführer, die nicht Gesellschafter, sind
   - mindestens 4-fach je Versicherungsjahr

Jetzt individuelle Beratung anfordern.

jetzt Anfragen

neue Haftungsgrenzen

Die neuen Haftungshöchstgrenzen für die gesetzliche Abschlussprüfung nach dem neuen § 323 Abs. 2 HGB stellen sich wie folgt dar:

Haftungshöchstgrenzen bei Prüfung von Kapitalgesellschaften

einfache Fahrlässigkeit § 323 Abs. 2 S. 1 HGB

Grobe Fahrlässigkeit § 323 Abs. 2 S. 2-4 HGB

Vorsatz

kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften

§ 316a Satz 2 Nr. 1 HGB

i. V. m. § 264d HGB

€ 16 Mio.

unbeschränkt

unbeschränkt

CRR-Kreditinstitute oder Versicherungsunternehmen

§ 316a Satz 2

Nr. 2 oder 3 HGB

€ 4 Mio.

€ 32 Mio.

unbeschränkt

sonstige prüfungspflichtige Kapitalgesellschaften

(einschl. Personenhandels-
gesellschaften i. S. d.§ 264a Abs.1 HGB)

€ 1,5 Mio.

€ 12 Mio.

unbeschränkt

Bitte kontrollieren Sie, ob Sie Prüfungen für Ihre Mandanten vornehmen, bei denen die gesetzliche Grundlage auf § 323 Abs. 2 HGB verweist.

Das seit dem 01.07.2021 in Kraft getretene FISG entfaltet zu unterschiedlichen Zeitpunkten Wirkung. Gemäß der Übergangsregelung nach Art. 86 Abs. 1 EGHGB sind die neuen Haftungshöchstgrenzen gemäß §323 Abs. 2 HGB auf gesetzliche Abschlussprüfungen des Geschäftsjahrs mit Beginn nach dem 31.12.2021 anwendbar!

Neben gesetzlichen Abschlussprüfungen gelten die genannten Haftungshöchstgrenzen auch für Tätigkeiten mit einem gesetzlichen Verweis auf die Regelungen des §323 HGB. Solche Tätigkeiten – ohne Gewähr - sind z. B.:

- Prüfung und Erstellung des Berichtes nach §64 Abs. 3 EEG
- Prüfungen bei Verschmelzung nach §11 Abs. 2 UmwG
- Prüfungen bei Eingliederungen nach §320 Abs. 3 AktG
- Aktienrechtliche Sonderprüfungen nach §258 Abs. 5 S. 1 AktG
- Externe Qualitätskontrolle nach §57b Abs. 4 WPO
- Durchsichten nach §115 Abs. 5 WpHG

Wegen fehlender weiterer Übergangsregelungen hierfür können die neuen Haftungshöchstgrenzen gemäß dem gesetzlichen Text bereits ab 01.07.2021 Anwendung finden
siehe WPK aktuell Ausgabe vom 19.07.2021

Informationen zur BRAO - und Steuerberatergesetz-Reform ab 01. August 2022

Das Gesetz vom 07. Juli 2021 (BGBI. 12021 S. 2363) wird am 01. August 2022 in Kraft treten. Im Gesetz sind wesentliche Änderungen bei der Berufshaftpflicht-Versicherung von Berufsausübungsgesellschaften festgelegt! Betroffene Gesellschaften sollten daher auch rechtzeitig ihre Berufshaftpflicht-Versicherung prüfen!

So sieht das Gesetz z.B. eine Erhöhung der Mindestversicherungssumme bei diversen Berufsausübungsgesellschaften vor. Für Steuerberatungsgesellschaften und einfache Partnergesellschaften (§8 Abs. 1 PartGG) beträgt die Mindestversicherungssumme bisher € 250.000. Ab 01. August 2022 ist diese Mindestversicherungssumme nicht mehr ausreichend und muss, gemäß den dann geltenden Regelungen, erhöht werden. Dies ist nur eine von zahlreichen weiteren Regelungen die ab dem 01. August 2022 in Kraft treten.

Sollten Anpassungen notwendig sein, stehen wir Ihnen als erfahrener Makler zur Beantwortung Ihrer Fragen und Erstellung von Angeboten zur Verfügung.

Hier gelangen Sie zu den Änderungen

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir verwenden Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

  • Standard
  • Analytik
Standard

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.

Analytik

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.